OKR-Master & Co.: Die vielen Namen der Rolle im OKR-Prozess

In Allgemein von Patrick Lobacher

Wer sich über Objectives & Key Results (OKR) informiert, stolpert früher oder später über einen der zahlreichen Namen für die im OKR-Prozess verantwortliche Rolle. Natürlich ist die Verwirrung groß, denn im Gegensatz zu anderen Methoden, Frameworks oder Systeme gibt es im OKR keine Normierung.

Daher wollen wir mit dem vorliegenden Artikel etwas zur Aufklärung beitragen.

Grundsätzlich gibt es zur Zeit weltweit fünf „Namensgeber“ für eine Rolle im OKR-Prozess:

  • OKR-Master: +Pluswerk Consulting GmbH (DE-München/Berlin)
  • OKR Champion: Felipe Castro (USA-Miami) & MURAKAMY GmbH (DE-München)
  • OKR Shepherd: John Doerr / Kleiner Perkins Caufield & Byers (USA-Silicon Valley)
  • OKR Ambassador: Ben Lamorte (USA-New York)
  • OKR Expert: Google & andere

Grundsätzlich bezeichnen alle der genannten Namen die selbe Idee – wenn auch mit leicht unterschiedlichem Fokus und variierender Tiefe (was die Facetten der Rolle angeht).

Die Rolle des OKR-Master & Co. im OKR-Prozess

Wir haben die Rolle vor über 5 Jahren mit „OKR Master“ betitelt, da wir einerseits eine hohe Ähnlichkeit zu den Softskills eines Scrum-Masters ausmachen konnten und andererseits das englische Wort „Mastery“ (dt. meistern) dem umfangreichen Rollenverständnis und der dahinterliegenden Haltung am nähesten kommt.

Die OKR-Master Rolle hat fünf Facetten:

  • Coach
    Im Sinne der Servant-Leadership unterstützt der OKR-Master jede am OKR- System beteiligte Person zu jeder Zeit und in jeder Phase – oftmals auch mit systemischen Coaching.
  • Experte
    Der OKR-Master sollten diejenigen im Unternehmen sein, die am meisten Wissen über OKR und die zugrundeliegenden Werte, Dynamiken und Methoden besitzen.
  • Facilitator
    Ein Facilitator ist ein Prozessbegleiter, der in Unternehmen, Organisationen und mit Einzel-personen Veränderungen initiiert, begleitet, unterstützt und fördert.
  • Prozesswächter
    Der OKR-Master ist für die Disziplin und Gründlichkeit des OKR-Prozesses verantwortlich, passt auf, ob es Abweichungen gibt und korrigiert diese entsprechend.
  • Change-Agent
    OKR ist ein Kultur- und damit auch ein Change-Prozess. Daher muss der OKR-Master auch in Grundzügen mit den Dynamiken des Change-Managements vertraut sein.

Der OKR-Master ist in einem Unternehmen oft mehrfach besetzt und ist fast immer eine Teilzeitrolle (ca. 2-4h/Woche bei 5-10% OKR-Master bezogen auf alle FTE). Der OKR-Master ist explizit keine disziplinarische Führungskraft, da ansonsten die Rolle als Coach unwirksam wird und zudem systemische Probleme auftreten, die zur Unwirksamkeit des OKR-Systems führen können.

Der Begriff OKR-Master ist weltweit patentrechtlich geschützt, um die Qualität der dahinterliegenden Ausbildung sicherzustellen. Als einzige der Rollen kann der OKR-Master eine abschließende Zertifizierung durchführen, die zur Bezeichnung „Certified OKR Master (COM)“ führt. Die abgeschlossene Zertifizierung garantiert, dass man über alle Fähigkeiten verfügt, die ein wirksames und erfolgreiches OKR-System benötigt. Die Ausbildung dauert 3 Tage und ist sowohl InHouse wie auch im offenen Training in deutscher oder englischer Sprache verfügbar.

Sobald man mit einer Beratung für die Einführung von OKR zusammenarbeitet, sollte man also ganz genau prüfen, wie die zugehörige OKR-Rolle ausgestaltet ist und ob die Ausbildung dazu auch ausreichend umfangreich ist. Nur so kann sichergestellt werden, dass sich das OKR-System – sobald die Beratung wieder raus aus dem Projekt ist – selbst tragen, sogar stetig verbessern und damit zur wirksamen Umsetzung der Ziele sorgen kann.